fbpx
TOP-10 2014
30. Dezember 2014
REVIEW — Emscherkurve 77 – Buch des Lebens
12. Januar 2015

REVIEW — COR – Lieber Tot Als Sklave

Mit ‘Lieber Tot Als Sklave‘ gibt es ab dem 23.01.2015, rechtzeitig zur kalten Jahreszeit, einen Satz heiße Ohren. Erscheinen wir das gute Stück auf ‘Rügencore Records‘ und ist dann in den Formaten Vinyl, CD, MC und Mp3 erhältlich. Wie auch bei Friedemann`s Soloalbum, zeichnete Conny Ochs das Albumcover.

Wer COR kennt, weiß das sie sich im Laufe der Jahre stets weiter entwickelt haben und genau so ist es auch bei ‘Lieber Tot Als Sklave‘ erkennbar. Trotz alledem, wird nicht auf dicke Eier gemacht. Man merkt welcher Musiker wirklich noch Eier in der Hose hat. Man setzt nicht auf die Masse und den “Ich muss allen gefallen“-Faktor.

Von dem Opener ‘Unregierbar‘ werden sich diejenigen unter euch angesprochen fühlen, die sich abseits des Mainstreams bewegen. Diejenigen unter euch, die ihren eigenen Weg gehen und denen der Mensch neben einem mehr bedeutet, als jegliches Statussymbol. Jene die nicht ihren Unterdrückern folgen um sie zu beschützen.

Der Song ‘Lieber tot als Sklave‘ sollte eigentlich von jedem das Lebensmotto sein. Im Inneren mit dem Herzen fühlen und den Panzer ablegen, den uns die Gesellschaft angelegt hat. Nur etwas träumen, etwas fühlen und in vollen Zügen leben.

Was wäre für euch ein ‚Guter Tag zum Sterben‘? Der Tag eurer Beförderung? Die Fertigstellung einer Villa, mit einem Benz davor? Ein Lottogewinn? Oder ein Tag an dem die Sonne scheint und die Vögel singen, weil auf der ganzen Welt die Waffen schweigen, sich die Menschen nicht in den Haaren haben und keiner auf den anderen los geht?

Das Lied ‘Ihr auch‘ hat exakt 16 Sekunden Spielzeit. 16 Sekunden reichen auch als Ansage gegen die ewigen “Früher wart ihr mal“-Nörgler.

Zu ‘Schlachtfeld‘ sagen COR selbst: “Eigentlich sollten wir für die Grundidee des Songs, den Friedensnobelpreis bekommen.“ Im Gegensatz zu irgendwelchen Präsidenten, hätten sie ihn wirklich verdient. Alle Schlächter der Welt, auf ein Paar Quadratmeter einsperren, wo sie sich gegenseitig wegbomben können. Fernab der Völker der Welt. Kein Mensch und kein Volk muss für den Irrsinn seines Staaten-Lenkers, in Mitleidenschaft gezogen werden.

Liebe Band, ihr müsst euch nicht extra dafür Boden kaufen. Hinter meinem Haus ist genug Platz. Ich müsste nur meinen Nachbarn den Krach der nächsten sieben Tage erklären.

‘Frei sein‘. Freiheit? Das höchste Gut des Menschen, das ein jeder von uns schützen sollte.

Wann ist diese Musikrichtung gestorben? Wann ist diese Musikrichtung ein verfluchtes Business geworden? Diese Fragen stellen sich viele Musiker, Bands und diejenigen die die Szene leben. Hardcore befindet sich im Ausverkauf. Ticketpreise zwischen gut und böse, Merchandise in jeder Bravo und jeder definiert sich nur noch über seine Klamotten und “Hartmacherei“. Auf den ersten Blick wirkt es wirklich, auf den zweiten aber sieht man noch immer Leute, die in kleinen Clubs spielen und noch immer den DIY-Gedanken in sich tragen. Solange es noch solche Menschen gibt, ist diese Szene nicht verloren!! Leute für die es einfach noch ein Lebensgefühl ist. Ob Straight-Edge oder auch nicht. Bei denen noch die Brüderlichkeit zählt und nicht die Anzahl der Tattoos.

Menschen die viel in sich aufnehmen, die offen sind für andere Menschen, die offen sind für fremde Kulturen, können sich als “Mischling“ bezeichnen. Keine Ideologischen Grenzen. Sich einfach anderen öffnen.

Beim nächsten Song stellt dich mir die Frage, wer ‘Richy‘ ist. Egal. Rein textlich wird der geneigte Hörer hier den einen oder anderen wieder erkennen. Egal welchen Namen er hat. Vielleicht der beste Freund aus der Schulzeit, jene Person mit der man zusammen aufgewachsen ist, der Arbeitskollege oder einfach ein Familienmitglied. Früher hinterfragten sie alles, sie gingen auf die Barrikaden, sie widersetzten sich und sie träumten. Mit steigendem Alter hat sie das Leben genormt. Man kann mit 50 nicht immer so leben wie mit 16, aber man sollte seine Träume und Ideale nicht vergessen!

‘Pop Punk Pussys‘? Hm? Für mich dasselbe Problem wie beim Hardcore. Irgendwo im Hintergrund zieht ein Manager die Fäden und was kommt dabei heraus? Glatt geleckte Bands ohne Stil und Klasse. Lieder ohne Inhalt, lieder ohne Message. Hauptsache die Masse frisst es und deine Ideen bleiben verschlossen im Keller.

Wenn man ‘Am Meer‘ lebt, muss man mit den Widrigkeiten des Wetters leben lernen. Auch wer nicht am Meer lebt, erlebt Widrigkeiten.

Wer anderen folgt braucht nicht denken. Wer niemanden folgt denkt selbst nach. Man muss ‘Nicht Folgen‘.

Zu ‘Der Weg‘ möchte ich einfach nur die Band zitieren. Man kann es nicht besser beschreiben:

“Wir waren in Dachau. Ein KZ. Eine Gedenkstätte.

Die Hinrichtungsstätten – Menschen machen lustige Fotos.

Die Gaskammern – Menschen machen lustige Fotos.

Die Baracken – Menschen machen lustige Fotos.

Ich musste mich übergeben. Auf dem Parkplatz.“

Punkt.

 

Fühlst du dich ‘Einsam‘? Kann ich gar nicht sein, zwischen den ganzen geformten Individuen.

 

‘Lieber Tot Als Sklave‘ ist geschrieben von Herztieren, für Herztiere. Sound und Gesang sind, wie gewohnt, ziemlich eigen. Manch einer möchte mich jetzt steinigen aber ich stelle jetzt einfach mal die These auf, dass es sich um das am besten abgemischte Album der Band handelt. Man kann es halt einfach richtig laut aufdrehen und es hört sich noch immer gut an. Schönen Gruß an eure Nachbarn!

 

Kleine Anmerkung:

 

Ebenfalls am 23.01.2015 erscheint die DVD ‘Actitud es lo que cuenta – Cuba COR Libre‘.

COR starteten über eine Crowdfundig Plattform das Projekt ‘Cuba COR Libre‘. Von Musikern für Musiker. Der Grundgedanke war recht einfach. Ihr spendet und wir nehmen obendrein noch Instrumente als Spenden mit. Eine ziemlich waghalsige Aktion, wenn man keinen großen Geldgeber im Nacken hat. Die Band bekam aber auch unfreiwillig Werbung für ihr Projekt. Man konnte seine Spenden über, ein in den USA ansässiges Finanzunternehmen, online Überweisen. Als diese davon Wind bekamen, dass die Kohle nach Cuba gehen sollte, kam es zu Protesten, von Seiten des Finanzdienstleisters. Was folgte, waren Presseberichte über das Projekt. Was dann noch folgte, waren Geld- und Sachspenden in Form von Instrumenten. Die angestrebten ca. 9000€ wurden deutlich überschritten und die Band konnte noch 14 Paletten, voll mit Instrumenten und Zubehör, als Spenden nach Cuba verschiffen. Da die ganze Aktion so gut lief, wurde das Projekt ‘Instrumente für Cuba‘ ins Leben gerufen. Spenden in Form von Instrumenten, sind dort immer erwünscht.

Die DVD erzählt von der Tour durch Cuba und liefert euch einen Einblick in dessen Punkrock- und Metall-Szene.

Weitere Infos zur Spendenaktion ihr hier.

 

 

 

 

Das Album ‘Lieber Tot Als Sklave‘ sowie die ‘KUBA-DVD‘ sind unter folgenden Links, käuflich zu erwerben.

DIGITAL : https://ruegencore.bandcamp.com/
CD: http://ruegencore.de/shop/cd%C2%B4s
LP: http://ruegencore.de/shop/lp%C2%B4s
MC: http://ruegencore.de/shop/kassette
KUBA-DVD: http://ruegencore.de/shop/dvd%C2%B4s

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!